1906. Werbung auf Twitter via Magpie

Magpie ist ein Dienst mit dem Twitterer bezahlte Werbetweets veröffentlichen können und Advertiser eben diese buchen. Ich habe mit einem Mini-Budget von 20 EUR diesen Dienst getestet, um ein Video auf YouTube zu promoten. Was dabei heraus gekommen ist und wie twitmoralisch das ist, werdet Ihr in diesem Blogbeitrag lesen.

Auf die Idee kam ich dank dem Magpie Test von baynado, der schon eine Weile her ist. Ich habe nicht ganz so gute Klickraten erziehlt, hatte aber auch nicht das klickfreudige Thema “Geld verdienen mit Twitter”. Seolicious hat mit einem Test versucht als Magpie Affiliate mit einer Ref-Kampagne über Magpie sein Geld zu machen, hat aber nur rote Zahlen geschrieben.

Ich habe 6375 Followers insgesamt erreicht, damit 221 Klicks erzielt, was eine CTR von 3,47 % ist. Dementsprechend hat mich der Klick 0,086 EUR gekostet (19,22 EUR Gesamtbetrag)

Bei Magpie wird nach TKP (Tausender Kontakt Preis) bezahlt, was bei Twitter und dem Followerwahn erst mal ein erheblicher Nachteil ist. In der Hilfe wurde zwar ein Pay-Per-Click Model erwähnt, das konnte ich aber nicht auswählen (oder ich habe es nicht gefunden)

Die Kampagne

magpie

Ziel der Kampagne war the love itself Manfred Müller. Also alles nur just for fun.

Mit den beschreibenden Stichworten grenzt man seine Zielgruppe ein und kann dementsprechend auch die Sprache steuern. Anhand dieser Stichworte wird mein Tweet verschiedenen Twitterern zugewiesen, die sich dann je nach Einstellung manuell oder automatisch für dessen Veröffentlichung im eigenen Twitter Account entscheiden können. Ich will gar nicht auf die einzelnen Optionen eingehen, sondern mich auf das wesentliche beschränken: Dem Tagesbudget. Dieser Wert ist entscheidend für gute Klickraten, denn bei Magpie gibt es eine Devise:

Der niedrige Vogel fängt den CTR

Am ersten Tag bin ich gleich mit einem Tagesbudget von 5 EUR eingestiegen, womit ich laut Magpie potentiell 556 – 1667 Follower erreichen kann. Das Problem ist, dass diese 5 EUR für einen einzigen Tweet eines Twitterers mit 1600 Followern und erbärmlichen 18 Klicks drauf gegangen ist. Das ist ein Klickpreis von 0,27 cent. In meinem Fall etwas zu hoch.

Also reduzierte ich mein Tagesbudget auf 1 EUR, um die Twitter mit Followerzahlen um 300 zu erreichen. Und genau wie vermutet gingen die Klickraten hoch und. Somit bin ich in der Summe auf die Klickrate von 3,37% mit einem Klickpreis von 0,086 gekommen. Bei 17 Tweets insgesamt kam ein Retweet bei raus.

magpie-statistik

Geographische Auswertung

Die Twitterer kamen ausschließlich aus Californien (Silicon Valley??) und Alaska. Das nächste mal werde ich deutsche Keywords und Texte verwenden und ich vermute, dass die Zahlen etwas schlechter ausfallen werden.

Moral?

Was die Moral von bezahlten Tweets angeht: Die meisten Twitterer kennzeichnen die Magpie Tweets mit einem “ad:” davor. Also kann jeder selber entscheiden, ob er diesen Tweet jetzt ignoriert, auf unfollow klickt oder einfach leben und werben lässt.

Kampagnenempfehlung

Mehrere kleine 1-Euro-Tagesbudget Kampagnen evtl. mit leicht abweichenden Keywords und Tweets. Bei einem Klickpreis von 10 cent kann man nichts sagen. Wenn man den richtigen Nerv trifft dürfte solch eine Kampagne auch konvertieren.

Beitrag vom 19.06.2009
Abgelegt unter Online-Marketing, Social Media
Tags , ,

Post von Hanta Seewald

Hanta ist Geschäftsführer von medialis.net und mark-up Marketing Design. Im 72dpiClub kommentiert er Entdeckungen und berichtet über das, was ihn begeistert. Seine Schwerpunkte sind Online Marketing und die Welt des Social Media (und das Schreiben über sich selbst in der dritten Person)

Alle Artikel von | Homepage/Blog | Hanta auf Twitter folgen, direkt kontaktieren.



Leave a Reply




Unsere Kommentare unterstützen Gravatare. Hier (?) schnell einen einstellen.